Situationen aus dem Alltag

Hier einige Beispiele:


Häufig gibt es in Familien klare Rollenverteilungen. Die oder der Erstgeborene ist nun mal als Erste/r auf der Welt.

Es folgen die Geschwister.

Jede/r hat seine Aufgaben.

Eltern versuchen, es jedem Kind recht zu machen und meist gleichberechtigt zu behandeln. Und dennoch schleichen sich „ungerechte“ Handlungen ein.


Oft scheitert es auch an der Art der Gespräche. Wie verstehen wir das Gesagte, wie reden wir, was wollen wir eigentlich mitteilen?

Oder die Kommunikation fehlt gänzlich.

Manches Verhalten kann durch Krankheit, Unzufriedenheit, berufliche Probleme oder auch durch Weitergabe von Gewohnheiten aus den Ursprungsfamilien entstanden sein.


Vielleicht gibt es in den vorherigen Familien „Geheimnisse“, die aus der Sicht der Eltern, Großeltern oder anderer, verheimlicht werden sollten, die auch zur damaligen Zeit eine Überlebenshilfe waren, heute aber nicht mehr Bestand haben.

Diese könnten sein:


Arbeitslosigkeit

ein uneheliches Kind

Verlust eines Kindes

Schuldgefühle wegen verschiedener Gründe

Untreue in der Familie

Krankheit

und und und..


Alle diese Verhalten geschehen unbewusst.

Es kommt Unruhe auf, Kinder werden verhaltensauffällig, Ehepartner werden untreu,

werden krank, es kommt zu Essstörungen, völlige Erschöpfung, immer und immer wieder kommen die gleichen Probleme ....